Nach unseren Postings auf Linkedin und auf Instagram nach dem Einzelcoaching bei Biogena Salzburg kamen viele Anfragen bzgl. der Kichererbsentarte. Also lassen wir einmal mehr die Rezeptehose runter und teilen eins unserer Lieblingsrezepte mit Euch!

Idiotensicher, schnell und absolut variabel – was will man mehr von einem Rezept, auch noch einem veganen?! Die Tarte ist gerade für vegan-Einsteiger ideal, weil der Teig unkompliziert ist und man mit den Toppings vor allem den Best of the Rest-Joker ausspielen kann: nehmt, was da ist und schmeckt.

Der Teig ist ein Grundteig und kann durch Zugabe von beliebigen Kräutern, Ölen, Gewürzen dem Zielprodukt angepasst werden. Möchte ich ein asiatisches Topping, kann ich zum Beispiel mit Erdnussöl und Curry im Teig arbeiten. Nur so als Tipp am Rande…

WAS WIR BRAUCHEN?

Für den Teig (Verwendung wie auf dem Bild) für eine Springform bzw. Tarteform benötigen wir

  • 250 g Kichererbsenmehl
  • 500 ml handwarmes Wasser
  • 30 g Olivenöl
  • 10 g gehackten frischen Knoblauch oder 4 g Knoblauchflocken trocken
  • 20 g frische gehackte Kräuter Eurer Wahl
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

WAS WIR DAMIT MACHEN?

  1. alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren und 30 Minuten ruhen lassen (Raumtemperatur),
  2. füllen den Teig nach der Ruhe in eine ausgelegte ODER gefettete Form (Springform oder Tarteform) und
  3. backen ihn bei 190°C ca. 20-25 Minuten

Die Zeitangabe hängt immer vom Ofen ab… Daheim im Backofen werdet Ihr etwas länger brauchen als in der Profiküche im Konvektomaten.

WAS MACH ICH WÄHREND DER BACKZEIT?

Petersilienpesto.

Für das Bestreichen der Tarte (und ein bisschen mehr) brauchst Du

  • 40 g Petersilie (komplett mit Stängel)
  • 85 g Nüsse (Walnüsse, Mandeln, Pinienkerne)
  • 1 Knoblauchzehe (die Harten nehmen mehr)
  • 80 g Olivenöl
  • 35 g Erdnussöl 
  • 10 g Hefeflocken
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • Chili wenn Du magst
  • Abrieb und Saft einer Limette
  1. wäschst Du den Petersil und zupfst ihn grob in Stücke, 
  2. röstest Du die Nüsse kurz hellbraun an,
  3. ziehst die geschälte und halbierte Knoblauchzehe zweimal mit durch die Pfanne und
  4. haust alle Zutaten in ein Gefäß und machst es mit dem Zauberstab zu Pesto

Viel Grün mit noch mehr Schwammerl.

Wir haben grünes Gemüse und viel gemischte Pilze (Austern, Buchen, Champignons) mundgerecht zugeschnitten und miteinander vermengt, anschließend wirklich nur so lange wie nötig ansautiert und auf der Tarte angerichtet. Ein wenig mit Limettenabrieb und Salz aromatisierter Sojajoghurt verleiht dem Ganzen dann noch ein wenig Frische.

Oben drauf sieht man auf dem Bild Erbsensprossen. Unsere beziehen wir von Urban Roots in Salzburg (www.urbanroots.at) – in Eurer Region wird es sicher auch den Microgreens-Dealer Eures Vertrauen geben, schaut mal im Internet! 

Lasst es Euch schmecken, wir freuen uns natürlich über Feedback!